Mehr Patienten zu therapieren ist kosteneffizient

Eine neue Studie zur Kosten-Effizienz von Hepatitis-C-Therapien zeigt: Werden mehr Betroffene therapiert wird, ist dies kosteneffizient. Im Jahr 2031 ist der Break-Even bei einem Preis von 27'900 Franken pro Therapie. Eine Therapie beläuft sich aktuell auf rund 30'000 Franken.

Die Studie berücksichtigte dabei nur die direkt anfallenden, leberbedingten Gesundheitskosten. Die Kosten aufgrund von Hepatitis C bedingten Krankheiten ausserhalb der Leber und von Arbeitsausfall der Betroffenen, die wegen ihrer unbehandelten Hepatitis-C-Infektion weniger leistungsfähig sind, wurden nicht eingerechnet. Das bedeutet, dass es sich auf jeden Fall lohnt, mehr Betroffene zu therapieren. Die Studie zeigt jedoch auch, dass die Kosten der Therapien weiter sinken sollten, wenn mehr Patienten behandelt werden. Volumen-Pricing, wie es zum Beispiel Australien vormacht, ist auch in der Schweiz anzustreben.

Zur Studie Cost-effectiveness analysis of strategies to manage the disease burden of hepatitis C virus in Switzerland

 

Go back