Leberkrebs: Besonders hohes Risiko bei Hepatitis D

Eine Metaanalyse der Universität Genf und des Universitätsspitals Genf HUG zeigt, dass eine Infektion mit dem Hepatitis-D-Virus das Risiko eines Leberkrebs gegenüber Hepatitis-B-Infizierten um das Dreifache erhöht.

Das Hepatitis-D-Virus tritt nur gemeinsam mit einer Hepatitis-B-Infektion auf. Es ist noch wenig erforscht. Nun zeigt sich, dass bei einer Co-Infektion mit Hepatitis D Leberkrebs gehäuft als Folge auftritt. Leberkrebs ist eine sehr aggressive Art des Krebses und verläuft nicht selten tödlich.

Die Forscher werteten 93 Studien mit 100'000 Patientinnen und Patienten aus. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit 250 Millionen mit Hepatitis B und 15 bis 20 Millionen zusätzlich mit dem Hepatitis-D-Virus infiziert sind. In der Schweiz geht man von 44'000 Hepatitis-B-Infizierten und von etwa 1500 Hepatitis-D-Infizierten aus.

Eine chronische Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist kontrollierbar, aber kaum heilbar. Es gibt jedoch eine wirksame Impfung, die auch gegen eine Infektion mit Hepatitis D schützt.

Die Autoren schliessen aus den Resultaten, dass alle chronisch Kranken Hepatitis-B-Patienten auf Hepatitis D getestet werden sollten und es dringend bessere Therapien zur Behandlung einer Hepatitis-B-Infektion braucht.

Alfaiate D. et al (2020): Chronic hepatitis D and hepatocellular carcinoma: A systematic review and meta-analysis of observational studies

Zurück