Die neuen Hepatitis-C-Medikamente führen bei 94 Prozent der Therapierten zu einer Heilung

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die neuen antiviralen Hepatitis-C-Medikamenten in der Schweiz zu Heilungsraten von 94 Prozent führen. Diese hohen Werte stimmen mit internationalen Studien überein.

Es wurden die Daten von 565 Patientinnen und Patienten aus drei Zentren (Universitätsspital Zürich, Kantonsspital St. Gallen und Epatocentro Lugano) untersucht. Die Behandlungen fanden zwischen November 2013 und Juni 2016 statt. Bei 30 Prozent der Patienten, bei denen keine Heilung erzielt werden konnte, spielte die Limitierung der Medikamentenvergütung eine Rolle, durch welche in einigen Fällen die medizinisch optimale Behandlung verunmöglicht wurde. Mit dem universalen Zugang und neu zugelassenen Medikamenten sollte sich die Situation inzwischen verbessert haben. Die Autoren betonen denn auch die Wichtigkeit, internationale Behandlungsempfehlungen so rasch als möglich umzusetzen, um optimale Resultate zu erzielen und Kosten zu sparen.

Bachofner J. et al: Excellent outcome of direct antiviral treatment for chronic hepatitis C in Switzerland, Swiss Med Wkly. 2018;148:w14560

Zurück